05. Dezember 2023

Forest Reference Levels: Bekämpfung von Entwaldung und Walddegradierung

Definition: Forest Reference Levels (FRL), zu Deutsch „Wald-Referenzniveaus“, sind ein entscheidender Bestandteil der Bemühungen zur Bekämpfung von Entwaldung und Walddegradierung im Rahmen internationaler Strategien zur Minderung des Klimawandels. Sie dienen als Referenz- oder Benchmarkwerte, anhand derer die Kohlenstoffemissionen und -entfernungen eines Landes aus Wäldern gemessen werden können. FRLs werden auf Grundlage historischer Daten und Prognosen festgelegt, um eine Basis zu schaffen, anhand derer der Erfolg von Maßnahmen zur Reduzierung von Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung (REDD+) beurteilt werden kann.

Hauptmerkmale von Forest Reference Levels:

  1. Grundlage für Emissionen: FRLs dienen als Ausgangspunkt, anhand dessen die Emissionen eines Landes aus Entwaldung und Walddegradierung gemessen werden können. Diese Emissionen werden oft als „Wald-Kohlenstoffemissionen“ bezeichnet.

  2. Verantwortung: FRLs sind ein entscheidendes Instrument zur Verantwortlichkeitsklärung in internationalen Klimaabkommen. Länder, die an REDD+-Initiativen teilnehmen, sollen über ihren Fortschritt bei der Reduzierung von Emissionen im Vergleich zu ihren festgelegten FRLs berichten.

  3. Transparenz: Die Festlegung und Berichterstattung über FRLs erfordert Transparenz und Datenpräzision, um die Glaubwürdigkeit der Bemühungen zur Emissionsminderung sicherzustellen.

Festlegung von Forest Reference Levels:

Der Prozess zur Festlegung von FRLs umfasst in der Regel die folgenden Schritte:

  1. Historische Daten: Länder sammeln historische Daten zu Kohlenstoffemissionen und -entfernungen aus Wäldern, die in der Regel einen Referenzzeitraum abdecken.

  2. Anpassungen: Die Daten werden auf Faktoren wie natürliche Störungen, einschließlich Waldbrände und Schädlingsbefall, angepasst, die die Kohlenstoffvorräte im Wald beeinflussen können.

  3. Prognosen: Prognosen werden erstellt, um zukünftige Emissionen und Entfernungen auf der Grundlage aktueller und erwarteter Trends in der Landnutzung, Forstpraktiken und politischen Maßnahmen abzuschätzen.

  4. Benchmarking: FRLs werden als Benchmark berechnet und repräsentieren oft einen Durchschnitt aus historischen Emissionen und prognostizierten Emissionen über einen festgelegten Referenzzeitraum.

  5. Einreichung und Genehmigung: Die FRLs werden bei relevanten internationalen Gremien, wie dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC), zur Genehmigung eingereicht.

Bedeutung von Forest Reference Levels:

Forest Reference Levels sind ein entscheidendes Instrument im Kampf gegen den Klimawandel, da sie Ländern ermöglichen, ihren Fortschritt bei der Reduzierung von Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung zu verfolgen. Sie spielen auch eine wichtige Rolle in internationalen Klimaverhandlungen, da sie eine Möglichkeit bieten, den Beitrag eines Landes zur globalen Emissionsminderung zu bewerten.

Da die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels intensiver werden, gewinnt die genaue Festlegung und Überwachung von Forest Reference Levels zunehmend an Bedeutung, um sicherzustellen, dass Emissionsminderungen im Zusammenhang mit Wäldern effektiv und transparent erreicht werden. Diese Niveaus sind integraler Bestandteil des übergeordneten Ziels einer nachhaltigen und klimaresilienten Zukunft.

Weitere Beiträge